joomla templates top joomla templates template joomla

Segler Winde

Startarten, um ein Segelflugzeug in die Luft zu bringen

windenstart anrollenDa Segelflugzeuge keinen eigenen Antrieb besitzen, müssen sie mit Hilfsmitteln in die Luft geschleppt werden. Im Segelflugsport sind zwei verschiedene Arten üblich. Während der Windenstart eine preiswerte Methode darstellt, um in die Luft zu kommen und besonders in der Ausbildung genutzt wird, um das Starten und Landen zu üben, wird der Flugzeugschlepp dazu verwendet, das Segelflugzeug direkt in die Thermik (warme Aufwinde ) zu schleppen, um Streckenflüge durchführen zu können.


F-Schlepp (Flugzeugschlepp)

FlugzeugschleppZum einen können sie mit Hilfe eines Motorflugzeuges oder mit Hilfe eines Motorseglers in die Luft geschleppt werden. Dies wird als Flugzeugschlepp (kurz F-Schlepp) bezeichnet. Dabei wird der Segler mit Hilfe eines etwa 50 m langen Seils hinter der Schleppmaschine hergezogen und auf Höhe gebracht. Nach dem Ausklinken des Segelflug - zeuges wird das Schleppseil mit Hilfe einer Winde, die im Rumpf der Schleppmaschine untergebracht ist, eingezogen.


SchleppmaschineAls Schleppmaschine hat die Segelflugabteilung des Aero Club Coburg eine Robin DR400 Remoqeur im Einsatz. Dieses viersitzige französische Modell hat einen amerikanischen Avco Lycoming (Typ O 360 A) 4 Zylinder Boxermotor mit 180 PS (Vergasermotor). Das Flugzeug ist mit einem starren Zweiblatt-Propeller ausgerüstet, der speziell dafür ausgelegt ist, sowohl beste Steigwerte, die für das Schleppen von Segelflugzeugen besonders wichtig sind, zu erreichen und als auch eine gute Reisegeschwindigkeit zu erzielen. Die Reisefluggeschwindigkeit beträgt etwa 200 km/h. Der Tank faßt 110 Liter Avgas. Da das Flugzeug in sog. Gemischtbauweise gebaut wurde und hauptsächlich aus Holz und Leinwand besteht, beträgt das max. Abfluggewicht 1000 kg. Die Spannweite mißt 8,72 m, die Gesamt- länge 6,96 m und die Gesamthöhe 2,23 m. Die Maschine kann neben dem Schleppen auch als Rundflugmaschine eingesetzt werden und ist mit den modernsten zur Zeit verfügbaren Schallschutzeinrichtungen ausgestattet. Dies gewährleistet ein Minimum an Lärm für die umliegenden Gemeinden und Anwohner. Der Aero Club ist trotzdem ständig bemüht, seine Flugzeuge mit den neuesten Techniken zur Lärmreduzierung, die auf dem Zubehörmarkt zu bekommen sind, auszustatten. Die Maschine ist mit einer sog. Seileinzugsvorrichtung ausge- rüstet. Damit wird das etwa 50 m lange Schleppseil mittels einer Seilwinde nach dem Ausklinken des Seglers in den Rumpf eingezogen. Dies macht Anflüge zum Abwurf des Schleppseils vor der Landung der Maschine überflüssig und trägt somit zur weiteren Lärmreduzierung bei.


Windenschlepp

WindenstartDie andere Methode besteht darin, sich der Zugkraft einer motorgetriebenen Seilwinde zu bedienen, die entweder auf ein LKW-Fahrgestell oder auf einen Anhänger montiert ist. Diese Startart wird als Windenstart bezeichnet. Dabei wird der Segler mit Hilfe eines etwa 700 m langen Kunstoffseils, das durch die Winde beim Start auf eine Seiltrommel aufgewickelt wird, in die Luft gezogen. Das Prinzip ist mit dem Hochziehen eines Drachens vergleichbar. Überfliegt das Segelflugzeug die Winde, klinkt das Seil automatisch aus und fällt per Fallschirm auf den Boden zurück.

Skylaunch WindeIm Frühjahr 2003 hat die Segelflugsparte eine neue Winde bekommen. Diese hochmoderne, leistungsfähige und Lärm- und umweltschonende Winde hat die Sparte der freundlichen Spende von Max Stoschek zu verdanken. Sie stammt vom britischen Hersteller Skylaunch  Diese Winde ist mit einer Doppeltrommel ausgerüstet und ist dadurch und auf Grund Ihres modernen Triebwerkes extrem leistungsfähig. Ausgerüstet ist sie mit einem GM Marine Power V8 Motor, der mit Propangas betrieben wird. Die Leistung beträgt 414 PS. Die Winde hat ein Gesamtmasse im betriebsbereiten Zustand von 3,2 t.

Verkehrslandeplatz Coburg Brandensteinsebene
Tower
Zur Brandensteinsebene
96450 Coburg

AeroClub Logo 200px

Aero Club Coburg e. V.
Postfach 11 09
96401 Coburg